• Buchrezension,  Roman

    (Hör-)Buchrezension zu »Die silberne Königin« von Katharina Seck ǀ Ein gelungener Mix aus bekannten Märchenelementen und eigenständigen Ideen

    | © Buchcover: Bastei Lübbe | Ich muss gestehen, ich mag die kalte Jahreszeit nicht! Egal, ob Herbst oder Winter, es ist zu kalt, zu nass, zu dunkel. Doch etwas Schönes beinhalten die tristen Monate für mich trotzdem jedes Jahr. Denn die Herbst-/Winterzeit ist auch die Zeit, in der ich alljährlich Lust auf Märchen bekomme. Dazu passt »Die silberne Königin« von Katharina Seck für mich perfekt. Und ja, es wird kapitelweise schon verflucht kalt und frostig, dennoch serviert die deutsche SERAPH-Literaturpreisträgerin (in der Kategorie „Bestes Buch“ 2017) ein atmosphärisch und kreativ durchdachtes Fantasy-Märchen...

  • Buchrezension,  Roman

    Buchrezension zu »Märchenzauber (Boulder Lovestories)« von Mila Brenner | Eine bezaubernde wie kurzweilige Liebesgeschichte im modernen Cinderella-Stil

    | © Buchcover: Droemer Knaur | Märchenzauber« ist der erste Band der inzwischen fünfbändigen »Boulder Lovestories« aus der Feder von Mila Brenner, einer ehemaligen Buchbloggerin. Der Roman wurde 2015 zunächst im Selfpublishing und kurz darauf bei dem eBook-Label Feelings der Verlagsgruppe Droemer Knaur veröffentlicht. Damals griff ich eher spontan zu dem eBook und war skeptisch und neugierig zugleich. Denn zu dieser Zeit begannen einige Buchblogger plötzlich, eigene Romane herauszubringen. Überdies präsentierte sich das ursprüngliche Cover in einem blumig-pinken Cinderella-Gewand. Als Happy End eröffnete sich mir schließlich eine kurzweilige und plottechnisch überraschende Liebesgeschichte, die für mich kein tiefgreifendes Buchhighlight darstellte, mich aber bis weit nach Mitternacht sehr gut unterhalten und verzaubern konnte.

  • Buchrezension,  Jugendroman

    Buchrezension zu »Tanz zu den Sternen« von Sophie Flack | Wer gerne Tanzfilme á la »Center Stage« schaut, könnte auch »Tanz zu den Sternen« mögen

    Wenn zierlich gebaute Mädchen zu klassischer Musik über die Bühnen dieser Welt schweben, dann interessiert mich das eigentlich nicht die Bohne. Man braucht schon ein gewisses Faible, wenn man ein Ballettstück besucht und ich würde gnadenlos einschlafen! Bei Tanzfilmen ist das eine andere Sache. Filme/Serien wie »Center Stage« oder »Dance Academy« liefern da eine angenehme Alternative. Bieten sie doch nicht nur anmutige Ballerinas, sondern auch einen kleinen Blick hinter die Kullissen der schmerzvollen Kunst von Arabesque & Co., gemixt mit jugendlichen Problemen sowie einer zarten Lovestory. Sophie Flacks Debütroman »Tanz zu den Sternen« traf mich diesbezüglich ebenfalls mitten ins Herz!

  • Buchrezension,  Roman

    Buchrezension zu »Nachricht von dir« von Guillaume Musso ǀ Ein zugleich faszinierender wie unglaubwürdiger Romantik-Thriller.

    "Nachricht von dir" gehört zu jener Sorte von Büchern, deren Inhalt ich nach dem Lesen nur schwer in Worte fassen kann. Einerseits hat mich Mussos Art des Schreibens fasziniert und ich klebte vor lauter Spannung an den Seiten fest. Andererseits ließ meine Begeisterung mit zunehmender Seitenzahl nach, denn des Schicksals Zufälle wirkten mir im Fall von Madeline und Jonathan mitunter wie ein spontan eingeleiteter Blitz aus Thors Hammer - notwendig und teilweise unglaublich. Was wie eine bissige Lovestory beginnt, mausert sich nämlich bald zu einem Thriller mit vielschichtigen Charakteren und überraschenden Fügungen. Für mich nicht ausschließlich zum Vorteil.

  • Buchrezension,  Jugendroman

    Buchrezension zu »Fern wie Sommerwind« von Patrycja Spychalski ǀ Ein atmosphärischer Selbstfindungssommer, denn eine übersüßte Lovestory

    Es gibt Bücher, in die taucht man ein und fühlt sich wie im Urlaub. Günstiger gehts wohl kaum, kann man mal eine kurze, sommerlich erfrischende Auszeit gebrauchen. So geschehen bei Patrycja Spychalskis Jugendroman "Fern wie Sommerwind". Für mich sowieso ein MUSS, nachdem mich ihr musikalisch unverkitscht schöner Debütroman "Ich würde dich so gerne küssen" ein Jahr zuvor gleichermaßen begeistern wie verwirren konnte. Nun hat mich also der ferne Sommerwind geküsst - auf eine vielleicht nicht perfekte, jedoch sanfte, zauberhafte und unvergessliche Weise.

  • Buchrezension,  Roman

    Buchrezension zu »Nathalie küsst« von David Foenkinos ǀ Ein Roman, der wirkt wie von der Muse geküsst – witzig, dramatisch und voller Gefühl

    Es ist schon erstaunlich, was für unterschiedliche Gefühle man durchleben kann, wenn man beginnt, ein Buch zu lesen. Nisteten sich auf den ersten Seiten noch leichte Bedenken in meine Gedanken ein, war ich letztendlich vollkommen fasziniert von dieser außergewöhnlichen (Dreiecks-)Lovestory um Nathalie und François/Markus. Entsprechend war es endlich mal wieder eine Wohltat, einen schönen Roman ohne Phantastikelemente zu lesen, der mit so viel Hingabe, Wortgewandtheit und der Schönheit auf den zweiten Blick aufwartet, dass ich das komplette Buch binnen weniger Stunden unersättlich verschlungen habe.

  • Buchrezension,  Jugendroman

    Buchrezension zu »Auf und Davon« von Daniel Arnold ǀ Ein kurioser Roadtrip mit charakterlichen Merkwürdigkeiten

    Der Debütroman von David Arnold soll (laut einem irgendwo aufgeschnappten Slogan) etwas für Fans von Adriana Popescus "Ein Sommer und vier Tage" sein. Dem wiederspreche ich! Denn außer der spontanen Roadtrip-Thematik haben beide Romane nicht viel miteinander gemein. Das eine ist ein sommerlicher Roadtrip dem Erwachsenwerden entgegen – süß, romantisch und ein leicht bekömmlicher Lesesnack für Zwischendurch. "Auf und davon" hingegen bietet einen irrwitzigen Roadtrip mit einer sonderbaren Ich-Erzählerin, die selbst weiß, dass etwas mit ihr nicht stimmt und diese Tatsache immer wieder unter Beweis stellt. Sowieso ist hier alles irgendwie sonderbar. Die Geschichte an sich, die Charaktere, die Begegnungen… Und weil die 16-jährige Erzählerin (nach eigener Aussage) nichts so sehr hasst, wie ein vorhersehbares Ende, darf…