Buchrezension,  Jugendroman

Buchrezension zu »Live Fast, Play Dirty, Get Naked« von Kevin Brooks ǀ Ein atmosphärisches Musik-Liebes-Drama das rockt

Anzeige

Kurzbeschreibung:

Alles, was in Lilis Leben zählt, sind ihr Freund Curtis, der Frontman ihrer Band »Naked«, und Ihre Musik. Bis der begnadete Gitarrist William Bonney zu »Naked« stößt. Lili und William verlieben sich ineinander – und von einem Moment auf den anderen gerät Lilis Leben aus den Fugen. Denn William stammt aus Nordirland, das von blutigen Unruhen erschüttert wird und in seiner Familie gibt es ein dunkles Geheimnis, das alles zu zerstören droht.

© Bild-/Textquelle: dtv Verlag

Autor: Kevin Brooks ǀ Verlag: dtv Junior ǀ Erscheinung: 18.12.2015 ǀ Originaltitel: Naked ǀ Übersetzung: Uwe-Michael Gutzschhahn ǀ Altersempfehlung: ab 14 Jahren ǀ Taschenbuch: 480 Seiten ǀ ISBN: 978-3-423-71660-4 ǀ Preis: 9,95 €

Der britische Autor Kevin Brooks scheint im Jugendbuchgenre kein unbeschriebenes Blatt zu sein, u. a. ausgezeichnet mit dem deutschen Jugendliteraturpreis für seine Romane »Lucas« sowie »The Road of the Dead«. Muss man ihn deshalb kennen? Vor einigen Jahren hätte ich wohl mit NEIN geantwortet. Ja, gäbe es nicht sein Musik-Liebes-Drama »Live Fast, Play Dirty, Get Naked«, das laut hinterem Buchdeckel eine tragische Liebesgeschichte plus faszinierenden Musikroman bieten soll.

Dabei bietet „Naked“ (Originaltitel) vielmehr ein atmosphärisch verdichtetes Musikdrama, statt einer vordergründig bittersüßen Lovestory und das macht diesen Roman für mich besonders. Gemeinsam mit der damals siebzehnjährigen Ich-Erzählerin Lili (aus der Sicht einer mittlerweile erwachsenen Frau nacherzählt) befindet man sich mitten drin, im London des Jahres 1976. Es ist die Zeit von Sex, Drogen und der Entstehung des Punkrocks. Eines Jahrzehnts, in dem Bands wie die Sex Pistols oder The Clash ganz am Anfang ihrer Karriere standen. Einem Jahr, in dem Lili als Bassistin der Punkrockband Naked einen Sommer voller Freundschaft, Liebe, neuer Erfahrungen, Musik und Schmerz durchlebt. Und obwohl der verschwiegene, irische Gitarrist William Bonney erst im zweiten Buchdrittel in die Saiten haut und nur langsam Lilis Herz erobert, lässt sich bereits auf der ersten Seite erahnen, dass die Geschichte mit ihm seinen Höhepunkt erreichen und Lilis weiteres Leben prägen wird. Spannend!

Vorab betritt jedoch ein anderer die Bildfläche und rockt bald mit Lili die Bühnen der Londoner Clubs – Sänger und Songwriter Curtis Ray. Curtis ist cool, gutaussehend, erfolgshungrig und bei allen Mädels beliebt. Er weiß, was er will und das ist erst einmal eine neue Bassistin für seine Garagenband Naked. Somit beginnt auch diese Geschichte zunächst wie ein gewöhnliches Märchen. Ein Märchen, das von einem Mädchen erzählt, das durch einen Jungen wachgeküsst wird und die Welt plötzlich mit anderen Augen betrachtet. Aus der einst braven Klavierspielerin, die eingangs auf eine klassische Musikausbildung hinarbeitet und heimlich für den coolsten Jungen der Schule schwärmt (natürlich Curtis), mausert sich eine leidenschaftliche Bassistin, die manchmal selbst nicht weiß, wie das alles so plötzlich passieren kann und mit Curtis auf den eher unromantischen Boden der Tatsachen knallt. Sexuell wie gefühlsmäßig. Denn plötzlich lautet das Motto für Lili tatsächlich: Lebe schnell, spiele dreckig und werde Naked/Nackt.

Es war ein gewaltiger, riesiger Sound und da wusste ich, was Curtis gemeint hatte, als er von Musik sprach, die dreckig und laut war. Und schnell…

Zitat aus Seite 28 »Live Fast, Play Dirty, Get Naked«

Kevin Brooks weiß unterdessen wovon er schreibt – es macht zumindest den Eindruck. Die Kombination aus der fiktiven Band Naked sowie realen Begebenheiten/Bands entführt den Leser in ein authentisch wirkendes Setting, das ein Stück Musikgeschichte nachempfindet. So glaubt man sich mitten in einem heruntergekommenen Lagerhauskomplex oder Londoner Club zu befinden und direkt dabei zu sein, wenn Curtis & Co. allmählich den richtigen Sound finden, ordentlich abgehen und dabei Songtexte wie „I’m Naked! You’re Naked! We’re Naked… Naked!“ rausschmettern … und indes – wie es damals gewollt war – für ordentlich Trouble sorgen. Dieser Roman lebt den Punkrock und dabei sind es vor allem die kleinen Details, Banddiskussionen, widersprüchlichen Gefühle, politischen Unruhen, Bandproben und etliche Liveauftritte, die es aufregend und die Story lebendig machen. Natürlich mit einem tiefgründigen Blick auf die Sonnen- und Schattenseiten des Musikgeschäfts.

Die Liebesgeschichte zwischen Lili und William ist dann eher unterschwellig romantisch. Auf eine wunderbar unaufdringliche Art! Brooks verzichtet auf schnulzige Liebesbekundungen und lässt aus einer Freundschaft allmählich tiefere Gefühle entstehen. Sogar die Dreieckskonstellation Curtis-Lili-William kommt glaubwürdig rüber und wird nicht überdramatisiert. Brooks lässt vielmehr Taten, statt Worte sprechen und stimmungsvolle Bilder im Kopf entstehen, wenn Lili und William beispielsweise in einer schwülen Partysommernacht auf einer Mauer sitzen, einander anvertrauen und man langsam in Williams Geheimnis eintaucht, das besonders im hinteren Drittel für dramatische wie fesselnde Momente sorgt. Auf den letzten Seiten gibt es schließlich einige – sinnvolle – Lücken und obgleich Williams Motivationen vielleicht nicht immer 100% nachvollziehbar erscheinen, werden sie hinterfragt und passen somit ins Gesamtkonzept und seiner liebenswert unnahbaren, leicht kriminellen wie aufgewühlten Persönlichkeit. Wer Lovestory, Drama und Musik in realitätsnahen Romanen mag, wird am Ende vielleicht ebenso emotional berührt sein, wie ich.


Fazit


»Live Fast, Play Dirty, Get Naked« liest sich schnell, ehrlich und bildgewaltig. Unterlegt mit einem punkigen Sound, der rockt und für ein atmosphärisches Kopfkonzert sorgt. Gemeinsam mit Ich-Erzählerin Lili erlebt man einen heißen Sommer voller Freundschaft, Liebe, neuer Erfahrungen, Musik und Schmerz, indes Kevin Brooks ein Stück Musikgeschichte nachempfindet und das London der 70er Jahre neu aufleben lässt.


Anzeige

Anstehende Lesungen mit Kevin Brooks:

17.09.2019
10:00 Uhr
Schullesung zum Roman
»Deathland Dogs«
Nur für Schulklassen | Ab 14 Jahren
Veranstaltung im Rahmen des
»Harbour Front Festivals 2019«
Zentralbibliothek
der Bücherhallen,
Hamburg
Hühnerposten 1
Eintritt: 4,00 €
24.09.2019
18:00 Uhr
Lesung/Gespräch mit Kevin Brooks zu
»Finn Black – Der falsche Deal«
Pädagogische
Hochschule Zürich
Lagerstrasse 2
25.09.2019
16:00 Uhr
Lesung/Gespräch mit Kevin Brooks zu
»Finn Black – Der falsche Deal«
Volkshaus
Stauffacherstrasse 60
Zürich

Weitere Infos siehe dtv Verlag


Tranzparente Information: Hierbei handelt es sich um eine von mir bereits im März 2013 veröffentlichte Rezension (bezieht sich auf die alte Taschenbuchausgabe, siehe Foto oben) und ein von mir selbstgekauftes Buch. Die ANZEIGE in der Produktinformation/ dem Veranstaltungshinweis bezieht sich auf den Verlagslink, da dort das Buch zum Direktkauf angeboten wird. Ich selbst verdiene keinen Cent damit und es besteht keinerlei Kooperation. Überdies bilde ich mir stets meine eigene Meinung und tue diese auch unbeeinflusst kund.

© Buchrezension by www.filimure.de / Autorin: Doreen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.